Friede im Herzen

Stell Dir vor, Du bist draußen in der Natur. Es ist eine laue, warme Sommernacht. Über Dir strahlt ein sternenklarer Himmel. Du spürst den Zauber des Augenblicks. Du wandelst unter dem Sternenzelt und gelangst zum Ufer Deines Lebensflusses.

Hier und Jetzt, am Ufer Deines eigenen Lebensstromes siehst Du kleine, erleuchtete Boote, die auf sanften Wellen ganz langsam an Dir vorüberziehen.

Sie haben sich auf eine große Abenteuerfahrt begeben. Auf die besondere Fahrt zu Deinem Herzen – und durch Dein wunderbares, großes Herz hindurch.

Jedes Boot hat seine eigene Aufgabe. An Deck ist als Passagier jeweils ein ganz persönliches Gefühl von Dir. Du siehst Boote, die ein wunderschönes, tiefes Gefühl zu Deinem Herzen tragen.

Aber ebenso entdeckst Du auf einigen Booten verborgene Seiten Deines Inneren, Deine Schattenseiten.

In einem Boot fahren alle Deine Ängste. Du siehst, wie sich dieses Boot auf Deinem Lebensfluss durch eine Enge zwängt. Und auch Dein Herz wird enger, sobald dieses Boot Dein Herz durchkreuzt.

Aber ist es nicht so, dass Dein Herz um diese Ängste weiß?! Und schon spürst Du, wie sich Dein wissendes Herz wieder weitet.

In den nachfolgenden Booten fahren alle Deine Schattenseiten, Deine „Kellerkinder“: Deine große Traurigkeit, Deine Zweifel, Dein fehlendes Vertrauen, Deine quälenden Schuldgefühle, Deine tiefen Verletzungen und noch nicht verheilten Wunden, Deine eingegrabene Wut, Dein unüberwindbarer Groll…

Immer wieder passieren sie die engen Schluchten in Deinem Herzen. Eines nach dem anderen.

Du schaust genau hin – und lässt all die Boote friedlich an Dir vorüberziehen. Viele Geschichten
und Erfahrungen Deines Lebens ziehen an Dir vorbei. Alle Boote lässt Du in Frieden ziehen und bleibst im Vertrauen ganz nah bei Deinem wissenden Herz.

Ja, Du nimmst all die Boote dankbar und in Liebe an als wesentliche Teile Deiner selbst. Alle
Boote und alle Passagiere gehören zu Dir. Alles bist Du. Und Du weißt es jetzt, in diesem Moment und für alle Zeit.

Und wie Du Dein Herz in tiefer Dankbarkeit darin unterstützt, sich immer freier zu öffnen und
zu weiten, siehst Du, wie ein hell erleuchtetes Boot mit Deiner Liebe zu Dir, zu Deinen Nächsten, Deinen Freunden und Deiner Familie an Dir vorüberzieht.
Friedlich zieht es seine Kreise. Liebe und Vertrauen weiten Dein Herz und lassen es leicht werden.

Tief in Dir spürst Du das Licht und die Wärme Deines Herzens, wie es gerade eben Deine Seele berührt.

Dein Lebensstrom fließt friedlich und leicht durch Dein Herz. Und so kannst Du nun Deine Hände
auf Deinen Herzraum legen – und dabei gleichmäßig tief aus- und einatmen… und aus… und ein…

Liebe durchströmt Dich durch und durch.

Alles wird hell in Dir und um Dich herum.

Gelassen und mit Zuversicht in Deinem Herzen siehst Du, wie die Boote mit all Deinen erlösten
Schattenseiten im Herzen vor Anker gehen. Es folgen alle Boote mit Deiner Zuversicht, Deiner großen Liebe und Deinem Vertrauen. Auch sie werfen Anker und legen am Ufer Deines Herzens an. Alles ist hell und weit in Dir. Du bist angekommen in Dir selbst.

Alle erlösten Gefühle und alle Gefühle, die Dich in Deinem Leben getragen haben und immer tragen werden, haben nun in Deinem Herzen einen weisen Platz gefunden. Nichts verengt das Herz – alles ist frei und weit und offen. Alles fließt – und innerer Friede kehrt ein in die Mitte und Tiefe Deines Herzens.

Lass all das geschehen, lass es so sein. Atme ruhig weiter in Dein lichterfülltes und lichtdurchflutetes Herz.

Stell Dir vor, Du stellst nun viele Lichter am Ufer Deines Lebensflusses auf. Du spürst eine tiefe Dankbarkeit in Dir für die reiche Erfahrung, die Du hast machen dürfen.
Fülle Dein großes Herz mit all Deinem Licht, Deiner Liebe und Deiner Weisheit – und bringe es zum Leuchten.

Nun bleibe in dieser Dankbarkeit mitten in Deinem Herzen. Höre gut zu, was es Dir sagt und welche Botschaft es Dir für Deinen weiteren Lebensweg sendet. Bleibe mitten im Fluss Deines Lebens, frei, lebendig, demütig und dankbar – jetzt und für alle Zeit.

Spüre zum Abschluss tief in Dich hinein, ob Du jederzeit Deine Boote wieder in Deinem Herzen begrüßen kannst. 

Und dann komm langsam, auf Deine eigene Art und Weise, wieder in das Hier und Jetzt zurück.

Claudia Rupp

Diplom-Sozialpädagogin